Samhain Brötchen mit Brennesselsamen

Samhainbrötchen mit Brennesselsamen

Samhain ist das erste der 8 keltischen Jahreskreisfesten. Dazu gehören: Samhain, Yule, Imbolc, Ostara, Beltane, Litha, Lughnasad und Mabon. Diese orientieren sich an dem Vegetationszyklus der Natur und folgen dem Mond. Zeit für die Kelten war nie Linear sondern drehte sich im Kreis.

Samhain wurde als Neujahrsfest gefeiert, oft mit viel Räucherwerk und Feuer. Man gedachte den Toten und das Tor zur Anderswelt soll dünn , ja gar offen sein. Zeit sich zu besinnen, Altes loszulassen, und sich für Neues zu öffnen.

Aus Samhain wurde mit der Zeit jedoch auch Halloween und Allerheiligen. Die Kirche liebte es ihr Festtage an die der Heiden zu knüpfen.

Ich feiere Samhain oder Halloween gerne mit den kleinen Monstern und dekoriere meinen Vorgarten, verkleide mich und schenke grünen “ Zaubertrank” (Pfirsichsirup mit grüner Lebensmittelfarbe) aus.

Heuer halte ich jedoch etwas einfacher. Ich hab gestern 3 Kürbisse geschnitzt, die Kerne davon geröstet und aus dem ausgelösten Fleisch ein Püree hergestellt. Aus diesem habe ich heute früh meine Samhainbrötchen gebacken.

Samhain Brötchen mit Brennesselsamen

300 g Kürbispüree

90 g Wasser

15 g Hefe

Zusammen in den Thermomix®️ geben und 2 Min. / 37 °C / Stufe 2 mixen

2 Esslöffel Brennesselsamen

2 TL Kurkuma

250 g Weißmehl

250 g Ruchmehl (1050er in DE, 1600er in AT)

15 g Salz

Alles zusammen 3 Min./ Teigknetstufe kneten. Teig in eine Schüsselgeben und ca. 1,5 Stunden ums doppelte aufgehen lassen.

Ofen auf 220 °C (Ober-/Unterhitze) vorheizen. In dieser Zeit Teig in 8-9 Teiglinge teilen. Diese rundschleifen und mit einem ca. 80 cm langen Küchengarn umwickeln. Das Garn sollte den Teig nicht einschneiden.

Nun Teiglinge 25 Min. Zugedeckt ruhen lassen. Auf ein Backblech oder gefetteter Backstein (eg. Zauberstein von Pampered Chef) geben und auf der untersten Ofenschiene 10 Min bei 220 °C (Ober-/Unterhitze) backen, dabei anfangs etwas Wasser auf den Backofenboden geben und Türe sofort verschließen.

Nach 10 Min. Die Backofentüre für 1-2 Min öffnen, damit die Feuchtigkeit aus dem Ofen entweichen kann. Dann weitere 5 Min. backen. auf Gitter abkühlen lassen. DFäden aufschneiden und vorsichtig entfernen.

Mandeln als “Kürbisstrunk” in die Brötchen stecken.

Happy Samhain und en Guete !

Brownies

Als ich noch in einem Amerikanischen Café gekocht hatte hab, hab ich sie fast täglich gebacken. Brownies.

Meine Chefin meinte damals sie müssen von aussen trocken aussehen, innen drin jedoch einen weichen feuchten Kern haben – „gooey“ eben.

Die Baumnüsse geben den Brownies den extra Crunch.

BROWNIES

Ofen auf 180°C Umluft vorheizen

125 g Butter, schmelzen und mit 360 g Zucker und 50 g Kakaopulver pürieren.

Nach und nach 4 Eier dazu geben und pürieren.

180 g Mehl dazu sieben und unterrühren.
150 g Baumnüsse, leicht gehackt unter die Teigmasse ziehen und in ein gebuttertes Brownie-Blech füllen.

Für 25 Min. bei 180°C backen.

Wildkräuter-Gnocchi del Giovedì

Eine liebe Römische Freundin, die wir besucht haben, erklärte uns, dass man in Rom und besonders in ihrem Quartier, dem Trastevere, Donnerstags Gnocchi ist.

Warum dem so ist, hab ich vergessen, aber heute ist Donnerstag und ich hatte noch mehlige Kartoffeln, die ich verarbeiten muss bevor sie grün und ungenießbar werden.

Übrigens, die Gnocchi del Giovedì werden durchaus aus Kartoffeln gemacht und haben mit den Gnocchi alla Romana, die aus Grieß gemacht werden, nichts gemein.

Natürlich wollte ich meinen Gnocchi noch meinen persönlichen Touch verpassen und hab deshalb einige Wildkräuter im Garten gepflückt um sie unter den Gnocchiteig zu kneten. Diese kann man natürlich auch durch gewöhnliche Gartenkräuter ersetzen.

Wildkräuter Gnocchi del Giovedì

750 g geschälte, gekochte und ausgedampfte, mehlige Kartoffeln, durch eine Kartoffelpresse oder ein Passe-Vite (Flotte Lotte) pressen.
1 Ei
1 Handvoll Wildkräuter (Löwenzahn, Gundelrebe, Pfefferminze, Giersch etc.), klein gehackt
100 g Halbweissmehl (550er, oder griffiges)
2 TL Kräutersalz

Alles zusammen kurz vermengen und mit genug Mehl zu Daumendicken Strängen rollen. Diese dann mit einem Messer oder Teigkarte in ca. 1,5 cm breite Gnocchi schneiden. Wer mag kann sie noch über eine Gabel oder Gnocchi-Bord drehen. Ich habe diesmal darauf verzichtet.

Die Gnocchi in siedendem Wasser köcheln lassen bis sie schwimmen und dann noch ca. 1-2 Minuten länger. Schließlich mit einem guten Tomatensugo oder gebräunter Butter mit Salbei und viel Parmesan oder noch besser Pecorino servieren und genießen.

Felsenbirne-Quark-Streuselkuchen

Felsenbirne

Seit ich mich mit Wildkräutern befasse, habe ich entdeckt wieviel ungenutzt Gesundes und Essbares in meiner unmittelbaren Umgebung wächst. Dazu gehört auch die Felsenbirne (Amelanchier ovales).

Unscheinbar wächst diese kleine Beere, die in ihrer Form mehr an ein kleines Äpfelchen, denn einer Birne gleicht, an gleich zwei Büschen in unserem Garten.

Die keltisch-gallisch Bedeutung des Namens „ Amelanchier“ bedeutet übersetzt den auch Äpfelchen. Die kleinen Früchte enthalten viel Eisen, Kalium, Magnesium, Vitamin C, Gerbstoffe und Flavonoide. Roh erinnert der Geschmack etwas an Heidelbeeren, gekocht kommt ein Marzipangeschmack durch. Erst wollte ich Marmelade daraus machen, doch dann wollte ich doch lieber einen Kuchen essen.

Felsenbirnen-Quark-Streuselkuchen

Backofen auf 180°C (Ober-/Unterhitze) vorheizen.

🥄 500 g Felsenbirnen
🧑🏻‍🍳 Die Beeren erst waschen, in einem Sieb gut abtropfen lassen und von den kleinen Stilen befreien.

Mürbeteig-Boden:

🥄 1 Ei, 1 Päckchen Vanillezucker, 75 g Rohrzucker, 1 Prise Salz, 1 EL Ruhm (optional), 200g Mehl
🧑🏻‍🍳 Eier Zucker, Salz gut vermischen und Rum und Mehl untermixen.

𖣘 Thermomix: alles in den Mixtopf geben und 20 Sek / Stufe 3,5 mixen.

Eine Springform mit Backtrennmittel oder Butter gut einfetten und mit dem Mürbeteig auskleiden.

Streusel:

🥄 150 g Mehl, 90 g Butter, kalt in Stücken, 75 g Zucker, 1/2 TL Ceylonzimt
🧑🏻‍🍳 Mehl mit Zimt und Zucker mischen und die Butter mit den Fingern untertreiben, bis Streusen entstehen
𖣘 Thermomix: alles in den Mixtopf geben und 12 Sek. / Stufe 3,5 mixen.
Streusel in eine kleine Schüssel umfüllen und bis zur Verwendung in den Kühlschrank stellen.

Quarkmasse:

🥄 300 g Quark, 100 g Zucker, 2 TL Vanillepaste, 6 EL Speisestärke 3 Eier, getrennt
🧑🏻‍🍳 Eigelbe, Zucker, Vanillepaste, Quark und Speisestärke miteinander gut vermischen und auf den Kuchenboden giessen
𖣘 Thermomix: alles im Mixtopf 20Sek. / Stefe 4 vermischen.
🧑🏻‍🍳 Verlesene Felsenbirnen auf die Quarkmasse geben und verteilen
🧑🏻‍🍳 Streuselmasse über die Beeren streuseln.
🧑🏻‍🍳 Kuchen im Ofen bei 180°C (Ober-/Unterhitze) 1 Stunde backen. Eventuell nach 50 Min. Mit Alufolie abdecken, damit die Streusel nicht verbrennen. Anschliessend ca. 10 Min. auf Gitter auskühlen lassen bevor man die Springform löst.
🧑🏻‍🍳 Nach dem Abkühlen mit Puderzucker bestreuen.

En Guete!

BÄRLAUCH ZWEIERLEI

Die Bärlauchsaison neigt sich nun zu langsam zu Ende. Das ist für einige traurig, aber ich finde es gut, dass es gewisse Dinge nicht das ganze Jahr zu haben sind, denn so freut man sich umso mehr, wenn die Saison von Neuem beginnt.

Trotzdem will ich mir noch etwas von dem köstlichen Bärlauch präservieren und so die Saison verlängern. Gestern nach einer tollen Kräuterwanderung, hab ich mir bei strömenden Regen noch einige Bärlauchkapern mit Stengel im verwunschenen Garten einer Freundin gepflückt. Diese will ich nun einlegen.

Die Kapern schmecken im Gegensatz zu den Blättern des Bärlauchs weniger stark nach Knoblauch und sind eingelegt besser verträglich.

Eingelegte Bärlauchkapern

1/3 Marmeladenglas guter Bio-Apfelessig
1/3 Marmeladenglas Wasser
1 cm Ingwer kleingeschnitten (optional)
1 TL Senfsamen, gelb
1 TL Koriandersamen
1 TL weisser Pfeffer
5 Pimentkörner, alternativ Wacholderbeeren
1 TL Himalayasalz
1TL Zucker
2 kleine Lorbeerblätter
2 Büschel Bärlauchkapern mit Stiel
1-2 TL rosa Pfefferbeeren

Für den Einmachsud: in einer kleinen Pfanne Essig, Wasser, Zucker, Salz und die Gewürze ohne die rosa Pfefferbeeren aufkochen und ca. 5 Min. Köcheln lassen

Ein sterilisiertes Marmeladenglas mit den Kapern und den rosa Pfefferbeeren abwechselnd füllen und mit dem Sud befühlen. Glas gut verschliessen und ca. 10 Min. Auf den Kopf stellen. Nach 3-5 Tagen besser 2 Monate können die Kapern genossen werden.

Die eingelegten Knospen sind sehr dekorativ und können gut als Antipasti, auf einem mit Frischkäse bestrichenen frischen Brot, als Salattopping oder in einem Pastagericht gegessen werden. Sie schmecken auch gut zu Fisch.

Die letzten Blätter aus dem Garten meiner Schwägerin – ja ich hab Glück- verarbeite ich nun zu einem Hummus, dass ich heute zu meiner Stieftochter mitbringen will, bei der ich eingeladen bin.

Bärlauch-Hummus

Ca. 25-30 Bärlauchblätter, zerkleinert
1 Glas gekochte Kichererbsen*
Salz
4-5 EL natives Olivenöl (eg. von Nocellara)
Etwas Cayenne nach Geschmack
Saft einer Bio-Zitrone
Etwas Wasser** um evtl. das Mus zu verdünnen

* wer mag kann die abgetropften Kichererbsen nochmals in Wasser 10 Min. Köcheln, damit diese besser verdaulich werden. Vor dem Mixen auskühlen lassen. **Das Kochwasser anstelle des Wassers zum verdünnen nutzen.

Alles in einem Mixer gut durchmixen, bis gewünschte Konsistenz erreicht ist.

Wenn die flotte Bergamotte auf Gin trifft

Bergamotte

Da sitzen sie nun schon seit einer Woche herum, 2 Bergamotten und warten darauf von mir verarbeitet zu werden.

Entdeckt hab ich sie bei einem innovativen Metzger hier in der Ostschweiz, der auch Feinkost und einige wenige Früchte und Gemüse anbietet.

Seit dem hab ich mir den Kopf zermartert, das Internet durchforstet und das ganze Vorhaben wieder vor mich hingeschoben. Gibt man Bergamotte in Google ein, dann heisst es natürlich, das die ätherischen Öle, welche man aus der Schale gewinnt vor allem zur Herstellung von Earl Grey nutzt und natürlich auch in der Naturkosmetik und der Aromatherapie.

Rezepte auf Deutsch findet man so gut wie keine. Die Bergamotte nimmt in der Küche neben der Zitrone und der Orange, wie auch der Clementine oder Mandarine, eine untergeordnete, ja fast nicht existente Rolle ein. Die arme Bergamotte. Da musste doch etwas zu tun sein.

So liess ich mich vom getränkten Zitronencake inspirieren und hab dem herben, leicht bitteren Geschmack der Bergamotte noch etwas Zitronenthymian und Gin zur Seite gestellt.

Bergamotte-Gin-Kuchen mit Earl Grey

Hier nun das Rezept:

Bergamotte-Gin-Kuchen

Zutaten:

225 g Zucker
2 Bergamotten, Zeste und Saft von einer
100 g Butter, weich
1 Prise Salz
2 Eier
100 g Mehl
1 1/2 TL Backpulver
50 g Mandeln gemahlen
2-3 TL Zitronenthymian, abgerebelt
3 EL Milch
30 g Gin

Zubereitung:

Ofen auf 175°C vorheizen und eine kleine Backform (e.g. 18 cm Springform oder kleinere Gugelhupfform verwenden) mit Backtrennmittel einfetten. Buttern und mit Mehl ausstäuben geht auch.

1. 100 g Zucker in den Mixtopf des Thermomix® geben und 10 Sek. / Stufe 1 mahlen. In eine kleine Schüssel geben. Wer keinen Thermomix® hat kann diesen Schritt auslassen und einfach 2x 50 g Puderzucker abwiegen und auf die Seite stellen.

2. 120 g Zucker und Zeste der beiden Bergamotten in den Mixtopf geben und für 10 Sek. / Stufe 10 zermahlen. Mit dem Spatel nach unten stossen und Vorgang eventuell für 5 weitere Sekunden wiederholen. Alternativ kann der Zucker und die Zeste auch in einem Mörser oder einer Küchenmaschine gut gemixt werden.

3. Die weiche Butter und das Salz hinzufügen und 20 Sek. / Stufe 3,5 schlagen. Alternativ mit einem Handrührgerät oder Mixer vermischen.

4. Eier dazu und nochmals 30 Sek / Stufe 3,5 gut vermengen. Es sollte kein Zucker mehr zu sehen sein und die Masse leichte Spitzen formen.

5. Mehl, Backpulver und Mandeln sowie den Zitronenthymian und die Milch dazu geben und 20 Sek. / Stufe 3 darunter vermischen.

Zitronenthymian

6. Die Teigmasse in die vorbereitete Form geben und für ca. 40-45 Min. In den Ofen (175°C Ober-Unterhitze oder 155°C Umluft) geben.

7. den Saft einer Bergamotte mit 50 g des zur Seite gestellten Puderzuckers und dem Gin vermischen und in einer kleinen Pfanne zum köcheln bringen. Leicht einköcheln und anschliessend auskühlen lassen.

8. Kuchen 5-10 Min. In der Form auf einem Gitter auskühlen lassen.

9. Mit einer Stricknadel oder einem Holzspiess kleine Löcher in den Kuchen stechen. Ruhig eng löchern und mit der Hälfte des Gin-Sirups begiessen. Jetzt in der Form fertig auskühlen lassen.

10. den Kuchen auf einen Teller oder Kuchenplatte stürzen.

11. Die restlichen 50g Puderzucker mit dem ebenfalls restlichen Sirup vermischen und über den Kuchen giessen.

Den Kuchen mit einer Tasse Earl Grey geniessen.