Lachsfilet mit Tannennadel-Zitrus-Kruste, Fioretto und Baumtomaten-Sauce

Heute ist Experimentiertag. Ich hab mal wieder ein neues Gemüse entdeckt, Fioretto. Fioretto oder Stengelblumenkohl ist eine Mischung zwischen Blumenkohl und Brokkoli. Fast wie zarte blüten sitzen die cremeweisen Blüten Korallenartig auf dünnen grünen Stielen. Den Fioretto hab ich ganz einfach gedämpft und dann nur noch mit Kräutersalz gesalzen und mit etwas Olivenöl beträufelt.

Als nächstes hab ich für meinen Lachs eine Tannennadel-Zitrus-Kruste hergestellt. Ich hatte mir vor Weihnachten einen Bio-Baum aus dem örtlichen Forstbetrieb besorgt, der nun zu allem Möglichen upcycled (weiterverwendet) wird. Davon hab ich mir einige Äste gewaschen für den Fall, dass einige Vögel ihre Hinterlassenschaften darauf hinterlassen haben.

Die gewaschenen Äste hab ich mit einem Tuch getrocknet und die Nadeln mit einer Schere vom Ast abgeschnitten. Wenn man sie zupft, dann bleiben kleine Holzfähnchen daran. Diese sind zwar nicht giftig, aber so ganz harzig wollte ich meinen Fisch dann auch nicht haben. Die Nadeln hab ich mit einem Messer klein gehackt.

Tannennadel-Zitrus-Kruste

4 EL Tannennadeln, gleingehackt
4 EL Orangenschalen, Abrieb. (ca. 1 Orange)
2 EL Zitronenschalen, Abrieb (ca. 1 Zitrone)
4 EL Paniermehl (oder 4 Toastbrote ohne Rand), 4 EL Pinienkerne
100 g Butter
2 Eigelbe
2 TL Ahornsirup
Tannennadelsalz (od. Kräutersalz)
Schwarzer Pfeffer, frisch gerieben

Alles gut miteinander vermischen und auf 3-4 Lachsfilets geben. Auch den Lachs hab ich im Thermomix über dem Fioretto im Varoma schonend dampfgegart (21 Min. / Varoma / Stufe 2). Ich hab im MIxtopf etwa 1 L Wasser, etwas Salz und einen Tannenzweig hineingegeben.

Den Lachs könnte man jedoch auch im Ofen bei 180°C für ca. 20 MIn. garen.
Ich hab der Obstabteilung noch 2 Baumtomaten (Tamarillo) entdeckt. Diese kenne ich aus Ecuador. Dort wird daraus eine Art Salsa (Aji de tomate de àrbol) hergestellt, die man mit Kochbananenchips (Patacones) als Appetizer kredenzt. Da ich jedoch keine Kochbananen gefunden hab und die Tamarillo schon langsam zu schrumpeln begannen hab ich daraus spontan eine Sauce hergestellt.

Baumtomaten-Sauce

Olivenöl
1 kleine Schalotte, in dünnen Spalten
2 Baumtomaten / Tamarillo, in Würfeln
2 kräftige Sprizer Zitronensaft
1 TL Ahornsirup
Kräutersalz
2 Sprizer Weisswein oder Gemüsebrühe
Schwarzer Pfeffer
Chillipulver

Die Schalotten in etwas Olivenöl glasig dünsten, Baumtomaten dazugeben und mitdünsten, den Ahornsirup dazugeben und etwas caramelisieren lassen, mit Weisswein ablöschen, würzen und weiterköcheln bis die Tomaten fast ganz zerfallen sind. Jetzt den Zitronensaft dazu. Nun das ganze fein pürieren und nochmals abschmecken.

Der Lachs mit der Tannennadel-Zitrus-Kruste hat mir bereits sehr gut geschmeckt, die Baumtomatensauce hat dem Gericht jedoch noch das gewisse Etwas verleiht. Die Fioretto hätten eventuell noch einen Tick länger gedämpft werden können, aber ich mag es knackig. Sie sind übrigens etwas milder als Blumenkohl im Geschmack.

DIE OKTOPUS HERAUSFORDERUNG

pussi

Tintenfisch und ich, ich gebe es zu, das war nicht Liebe auf den ersten Blick. Die Vorstellung, dieser schleimigen Tentakel zu essen – speziell die Saugnäpfe, grausig.

Aber als jüngste und einziges Mädchen in unserer Familie, wollte ich meinen älteren Brüdern in nichts nachstehen. Als also mein Bruder Ralph erklärte, er mag Tintenfisch und Calamares, musste ich diese natürlich auch probieren.

Oft waren die Calamares und die Saugnäpfe, welche man hier in der Schweiz bekommt, jedoch auch eher wie Kaugummi mit leichtem Fischgeschmack.

Erst als wir öfter nach Italien gingen, entdeckte ich ein ganz anderes Oktopus Geschmackserlebenis, butterzart schmelzend, weich und lecker, ja so mag ich ihn. Auch beim Griechen bekommt man oft einen guten zarten Oktopus Salat, der grade im Sommer sehr frisch schmeckt. Dennoch, dass Kochen überliess ich gerne anderen.

Letze Woche hat mich jedoch ein spanischer Arbeitskollege herausgefordert. Die Aufgabe lautet:  Wer von uns zweien, macht den besseren Oktopus im Thermomix®?

Ich machte mich also an die Arbeit und recherchierte. Rezepte auf Cookidoo® habe ich vor allem in den Spanischen und Italienischen Foren gefunden. Danke Google Translation, waren diese auch schnell übersetzt.

Frischen Oktopus zu bekommen ist zwar nicht unmöglich, aber bedingt meist, dass man ihn beim Fischhändler vorbestellt oder ein Delikatessengeschäft in der Stadt mit Frischfischangebot aufsucht. So viel Zeit hatte ich aber nicht, so habe ich einen tiefgefrorenen gekauft. Nach dem Auftauen stellte es sich heraus, es waren 2 kleinere. Aber egal, da musste nun auch gehen.

Ich gebe es zu, es grauste mir noch immer die Dinger im ungekochten Zustand anzufassen. Ich hab also den Beutel aufgeschnitten und den Inhalt mehrmals mit Wasser gespült, bevor ich mich dran machte.

Hier nun mein aus verschiedenen Rezepten kombiniertes Okotopus Rezept:

Pulpo-Salat-mit-Stangensellerie

1 Knoblauchzehe
1 Bund frische Petersilie, die Blätter gewaschen und trocken getupft
3 frische Basilikumstengel, gewaschen und trocken getupft, Blätter abgezupft
5 frische Minzstengel, gewaschen und trocken getupft, Blätter abgezupft
60 g gutes Olivenöl extra virgine
2 Prisen Fleur-de-Sel
2 Prisen frisch gemahlener, weißer Pfeffer

600-700 g Wasser
4 Lorbeerblätter, getrocknet
2 Esslöffel grobes Salz
6 Pimentkörner
850 g frischer, sauberer und ausgenommener Tintenfisch ohne Saugnäpfe
100-150g Stangensellerie
1 Zitrone, Schnitze (optional)

  1. Knoblauch, Petersilie, Basilikum und Minze in die Schüssel geben und für 5 Sek./Stufe. 8 hacken.  Mit dem Spatel nach unten stossen.
  2. Olivenöl, Salz und Pfeffer zugeben, 10 Sek./Stufe. 4 vermischen. In eine Schüssel geben und beiseitestellen.
  3. Das Wasser, Lorbeerblätter, Salz, Pimentkörner und den Tintenfisch in den Mixtopf geben und kochen lassen: 45 Min./120°C/ Umkehrstufe- Saftrührstufe.
  4. Geben Sie den Tintenfisch samt seiner Flüssigkeit in eine große Schüssel und lassen Sie ihn vollständig abkühlen (siehe Tipps).
  5. Nach dem Erkalten den Tintenfisch aus der Flüssigkeit nehmen und abtropfen lassen und auf ein Schneidebrett legen. Schneiden Sie den Tintenfisch in Stücke (2-3 cm) und legen Sie ihn in eine Salatschüssel.
  6. Den Oktopus mit dem Kräuter-Dressing bestreuen, den Sellerie dazugeben und gut mischen.
  7. Zitronenschnitze dazu geben und diese nach Gusto über dem Salat auspressen.

Tipp: Um die Abkühlzeit des Oktopusses zu beschleunigen, tauchen Sie ihn in eine große Schüssel mit kaltem Wasser und Eis. Warten Sie, bis das Eis geschmolzen ist, lassen Sie es abtropfen und fahren Sie gemäß Rezept fort